Tierphysiologie Klausur Lehramt März 2016

Multiple Choise-Klausur auf Ankreuzbogen. Die hier gegebenen Antworten wurden weder auf Richtigkeit geprüft, noch kann dafür eine Garantie übernommen werden. Auch fehlen, aufgrund der Zuliefung, die weiteren Auswahlantworten. Sinneszellen mit phasischen Antwortverhalten kodieren Eingangsreize: – bei zeitlicher Veränderung des Reizes

Tierphysiologie Klausur März 2014

übermittelte Klausur ohne Nennung der richtigen Antworten (aber inkl. der Multiple-Choise-Antworten) Neue Klausur melden Welche Oberflächenvergrößerung des Dünndarms ermöglichen u.a. entsprechende Resorptionsvorgänge? (2x) Kerkring-Falten, Zotten, Mikrovilli Quer- und Längsfalten, Mikrovilli Darmzotten und Mikrovilli Mikrovilli Darmzotten Woraus besteht das intrinsische Darmnervensystem?

Tierphysiologie LA März 2015 inkl. Lösung (ungeprüft)

übermittelte Klausur mit ungeprüften Antworten (Nennung der richtigen Multiple-Choise-Antwort) Werden Fehler gefunden, bitte melden. Neue Klausur melden adäquater Reiz= – größte Empfindlichkeit (x kleinster Reiz)   Sinneszellen mit phasischen Antwortverhalten kodieren Eingangsreize: – bei zeitlicher Veränderung des Reizes   Warum

Modulprüfung Tierphysiologie 2009

Leitgeschwindigkeit der Tiere sortieren, beginnen Sie mit dem schnellsten. a) Mensch, b)Tintenfisch, c) Frosch, d) Fisch Cytoskelettfilamente nennen, die die Melanosomenbewegungen in Fischschuppe vermitteln Differenzialblutbild Ursachen für erhöhten Wert von basophilen Granulozyten im Blut? Besonderheit Herzaktionspotential & Vergleich mit Skelettmuskulatur.

Der Webersche drei-Schalen-Versuch

Der Webersche drei-Schalen-Versuch

Die Haut ist das größte Organ des Menschen und beherbergt unter anderem den Temperatursinn. Dieser dient der Thermoregulation innerhalb des Körpers und zum Schutz vor extremen Umgebungseinflüssen (Verbrennung, Erfrierung), aber leider können wir mit diesem Sinnesorgan keine exakten Temperaturen messen,

Tierphysiologie – Klausur SS 2004

Dozent: Prof. Weiß

1. Zeichnen und beschriften sie schematisch eine Haar-Sinneszelle (Säuger) (7 P.)
2. Wo entsteht das Rezeptorpotential? Wo entsteht das Aktionspotential? Wie schnell breiten sich Aktionspotentiale in markhaltigen Neuronenfasern aus? (3 P.)
3. Was versteht man unter einem „second- messenger“? Beschreiben sie anhand eines Beispieles die Signalkaskade und die Wirkungen des &qout;second- messengers” in der Zelle. […]

Tierphysiologie – Klausur

Dozent: Prof. Weiß

1. Beschreiben Sie die den Pupillenreflex und die hierbei beteiligten Strukturen anhand eines Blockschaltbildes / kybernetischen Regelkreises (Skizze mit Beschriftung) und beschreiben Sie in wenigen Worten den Praktikumsversuch, mit dem sie zeigen konnten, dass es sich beim Pupillenreflex tatsächlich um einen biologischen Regelkreis […]

Fragen zum Vordiplom Tierphysiologie 2003

Dozent: Prof. Weiss Muskulatur. Typen, Funktion, Vorkommen. Welche nicht tetanisierbar? 3 Typen ligandenabhängiger Ionenkanäle. Vorkomen, Ligand? 4 Hauptabschnitte des Verdauuungskanals mit Organ, dessen Enzymen und deren Funktionen. Rhodopsin – was ist das? Wo kommt es vor? Was passiert bei Lichteinfall?

Fragen zum Vordiplom Tierphysiologie 2001

Dozent: Prof. Weiss Erläutern die den calciumabhängigen Teil der Muskelkontraktion. Verdauungstrakt: 4 Hauptsekrete mit Bildungsort und Funktion Skizzieren Sie eine Haarsinneszelle  und machen Sie deutliche, wo Rezeptor- und Aktionspotentiale entstehen. Beschriftung! Was sind sekond Messenger? 2 Beispielreaktionen. Welche Kanäle ind

Literaturtipps – Tierphysiologie

Literaturempfehlungen für den Bereich Tierphysiologie und Zellbiologie. Penzlin, Heinz: Lehrbuch der Tierphysiologie. Ein Klassiker, der alle wesentlichen Bereiche der Tierphysiologie abdeckt. Alle Bereiche werden gut beschrieben und sind ausführlich bebildert, auch wenn die Abbildungen leider nicht immer überzeugen können. Trotzdem