Angewandte Tierphysiologie WS 2017

Neue Klausur melden

  1. Wie lautet die van’t Hoff- oder RGT-Regel und wie hoch ist der Q10-Wert bei ektothermen Tieren? (4)
  2. Nennen Sie mindestens zwei Vor- und zwei Nachteile der Endothermie. (2)
  3. Mit welchen Verhaltensweisen beeinflussen endo- und ektotherme Tiere ihre Thermoregulation? Nennen Sie das wichtigste Molekül, welches die Tiere als Energiequelle zur Thermogenese nutzen. (3)
  4. Was ist in der Statistik der Unterschied zwischen Korrelation und Regression von Daten? (3)
  5. Definieren Sie Lernen und beschreiben Sie kurz die drei klassischen Lernformen Assoziatives/ Nicht-assoziatives und operantes Lernen. (3)
  6. Was ist der Unterschied zwischen einem unkonditionierten und einem neutralen Stimulus? Geben Sie das entsprechende Beispiel aus der Pawlow´schen Konditionierung an. (2)
  7. In welchem Teil des Nervensystems einer Fliege finden olfaktorische Lernvorgänge statt und wie heißen die maßgeblich beteiligten Interneurone? (2)
  8. Welche Funktionen haben PKA und Synapsin beim olfaktorischen Lernen? (4)
  9. Was bewirken elektrische Hoch- und Tiefpassfilter in Elektrophysiologieverstärkern? (4)
  10. Was ist Retinotopie? (2)
  11. In welchem Spektralbereich liegen die maximalen Absorptionen von Rhodopsin und Metarhodopsin im Auge von Fliegen? (2)
  12. Nennen Sie grundlegende Unterschiede zwischen dem Vertebraten- und dem Insektenauge bzgl. des Phototransduktionsprozesses. (4)
  13. Was sind Elektroden, warum benötigt man stets zwei Elektroden bei einer neurophysiologischen Ableitung und wo sollten diese bei einer intrazellulären Ableitung liegen? (3)
  14. Was passiert mit Neuronen bei extrazellulärer Reizung? (3)
  15. Die Größe von Zellen beträgt in der Regel nur Bruchteile eines Millimeters. Wie lang können Nervenzellen im Regenwurm werden, warum erreichen sie diese Größe und wie bezeichnet man deswegen die Riesenfasern? (3)
  16. Mit welchen Methoden kann die Erregungsleitungsgeschwindigkeit an Nerven des Regenwurms gemessen werden? Wie schnell sind myelinisierte und marklose Nervenfasern? (3)
  17. Wie lauten das Weber-Fechner-Gesetz und das Steven-Gesetz? Was bedeuten diese Zusammenhänge für die Sinneswahrnehmung? (4)
  18. Was versteht man unter simultaner Raumschwelle und bei welchen Rezeptortypen kann diese bestimmt werden? (2)
  19. Welche Bedeutung haben periphere und foveale Retinabereiche für die photopische und skotopische Sehwahrnehmung? (4)
  20. Wie sind Brennweite, Gegenstandsweite und Bildweite im menschlichen Auge mathematisch miteinander verknüpft? Mit welchem Linsentyp kann man Myopie (Kurzsichtigkeit) korrigieren und warum? (3)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne leider noch keine Bewertung erhalten
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.