Baumstamm

Rahmendaten

  • Zeit/Dauer: 10 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: leicht/mittel (je breiter die Trittfläche, desto leichter)
  • Tempo: gering

Ort

draußen & drinnen

Draußen auf liegenden Baumstämmen oder ähnlich begrenztem Raum, drinnen dann alternativ auf Bänken (z. B. in Turnhallen).

benötigtes Material

liegender Baumstamm, Bank (Augenbinden)

Durchführung

Die Gruppe stellt sich auf den Baumstamm (guter Moment für ein Gruppenfoto), dann kommen die Aufgaben. Die Kinder sollen sich auf dem Baumstamm sortiert aufstellen, ohne den Baumstamm zu verlassen. Die Reihenfolgen können vielfältig gewählt werden, nach dem Alphabet, nach dem Alter, der Größe, Kleiderfarben (Regenbogenreihenfolge), Klassenstufe, … Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Wichtig: Falls es Kinder gibt, die Probleme oder Angst vor viel körperlicher Nähe haben oder nicht angefasst werden möchten, dann sollten sie bei diesem Spiel lieber nicht mitspielen.

Was steckt dahinter (Lernziel)?

Förderung des Teamworks, Spaß und Kontakt und Vertrauen innerhalb der Gruppe.

Varianten/Erweiterungen

  • Je schmaler der Baumstamm und damit die Fläche, auf der die Kinder stehen können, desto schwieriger wird das sortieren.
  • Die Kinder dürfen nicht sprechen, müssen also nonverbal kommunizieren um sich zu sortieren.
  • Wer herunterfällt wird “bestraft” indem er mit verbundenen Augen wieder hinauf muss. In dem Fall müssen die anderen Kinder sich nicht nur um sich selbst kümmern, sondern zusätzlich auch um den oder die Blinden. Hierbei ist allerdings die verbale Kommunikation fast zwingend erforderlich.
  • bei kleineren Gruppen kann man auch allen Kindern die Augen verbinden und dann nach der Größe sortieren lassen. Dazu müssen sich aber die Kinder bereits kennen und der Baumstamm darf nicht wirklich hoch sein, damit die Gefahren im Falle eines Absturzes so gering wie möglich sind.
  • Wenn kein Baumstamm, keine Bank oder ähnliches vorhanden ist, dann mann man die Kinder auch (mit verbundenen Augen) Formen auf der ebenen Fläche bilden lassen. Alle Fassen sich an den Händen und versuchen die vorgegebene Form darzustellen. Man kann mit einfachen Figuren (Kreis, Dreieck, Quadrat) anfangen und dann immer schwierigere geometrische Figuren versuchen. Schwieriger und fürältere Kinder sinnvoller ist es, wenn das Ganze schweigend durchgeführt werden muss. (Etwas einfacher und vor allem übersichtlicher wird es, wenn man ein Seil nimmt, an dem sich alle Kinder festhalten, und dann das Seil in die entsprechende Form bringen lässt)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3,80 bei 5 Bewertung(en))
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.