Naturrallye

Naturrallye mit Spurensuche und/oder Schnitzeljagd im Wald
Naturrallye mit Spurensuche und/oder Schnitzeljagd im Wald

Rahmendaten

  • Zeit/Dauer: 30 Minuten bis mehrere Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: mittel (kann aber durch die Variation der Aufgaben und gelegten Spuren angepasst werden)
  • Tempo: gering

Ort

draußen

benötigtes Material

Kreide, Stock zum Pfeile zeichnen + dem was an den Stationen gemacht und verwendet werden soll

Durchführung

Eine Rallye in der Natur ist eine tolle Aufgabe für die Kinder, denn Kinder sind die geborenen Pfadfinder/Indianer/Entdecker und lieben es nach Spuren und Hinweisen zu suchen. Diese müssen natürlich vorher ausgebracht werden. Noch spannender wird es, wenn es sich nicht nur um die klassische Schnitzeljagd handelt, bei der einfach den Markierungen gefolgt wird, sondern, wenn an einigen Stellen Aufgaben bewältigt werden müssen.

Diese Aufgaben kann die begleitende Person im Rucksack mitnehmen und an den entsprechenden Stationen ausgeben oder sie werden schon beim Auslegen der Spuren mit versteckt, dann müssen die Kinder diese ebenfalls suchen, bevor sie sie lösen können. Diese Variante der Naturrallye hat aber einen Nachteil, es gibt leider Mitbürger, die die Aufgaben wegnehmen, also müssen sie gut versteckt oder von einer weiteren Person bewacht werden.

Als zu lösende Aufgaben bieten sich kleine Spiele oder Rätsel an. Zum Beispiel die Suchspiele, Ratespiele (wahr oder falsch?), Blätter oder Pflanzen raten, Tierpuzzle oder Tiermemory, Pantomime, Tast- oder Riechaufgaben, Geschicklichkeitsaufgaben (Balancieren, Klettern, Werfen). Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch der klassiche Orientierungslauf mit Kompass oder GPS machen den Kindern Spaß, wenn sie dabei selbst die Verantwortung für sich und die Gruppe tragen.

Die Spuren können als Pfeile in den Boden geritzt werden, mit Stöckern und Steinen gelegt werden. Für die Großen oder besonderes pfiffige Kinder können die Pfeile auch aus Blättern gelegt werden, die sich in der Art unterscheiden oder farblich nur wenig von der Umgebung abheben. Die Pfeile müssen übrigens nicht immer auf dem Boden sein, man kann auch Bäume, Stauden am Wegesrand nutzen.

Was steckt dahinter (Lernziel)?

Spielen, beobachten & forschen, spielerischer Aufenthalt in und Umgang mit der Natur (affektive Dimension). Je nach Aufgaben/Stationen auch Geschicklichkeit (psychomotorische Dimension), Artenkennnis (kognitive Dimension)

Varianten

  • Es können auch zwei Gruppen ausgelost werden, eine, die die Spuren und damit die Strecke legt, und eine, die den Spuren folgt. Wichtig ist hierbei, dass die Stationen entweder so slebsterklärend sind, dass sie einfach so ausgelegt werden können, bzw. an diesen Stationen ein Mitspieler zurückbleibt, um das Abarbeiten der Aufgaben zu ermöglichen bzw. zu überwachen.
  • Die Gruppe der mitmachenden Kinder sollt nichtzu klein sein. Als gute Größe haben sich 5-6 Kinder pro Gruppe erwiesen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,00 bei 2 Bewertung(en))
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.