Mikroorganismen im Heuaufguss

An abgestorbenen Pflanzenteilen haften sehr viele Mikroorganismen, die zum Teil wegen Wassermangel Dauerstadien ausgebildet haben und durch Wasserzufuhr wieder in den aktiven Zustand zurückkehren. Die Vielfalt der Mirkoorganismen und die zeitliche Abfolge ihres Auftretens kann man erstaunlich einfach und sehr eindrucksvoll mit einem Heuaufguss demonstrieren. Dies ist die wohl einfachste Methode um schnell an verschiedenartige Einzeller zu kommen.

Mikroskope
Arbeiten mit Mikroskopen

Zeit

maximal 2 Wochen
Ansatz: 15 Minuten
Auswertung: alle 7 Tage 60 Minuten

Material & Geräte

Heu, (Regenwasser oder besser) Tümpelwasser, Becherglas (1 Liter), Folie oder Glasdeckel,  Deckgläschen, 4 Saugpipetten, Objektträger, Mikroskop, Objektträger, Deckgläschen, Bestimmungsliteratur.

Durchführung

  • In einem Becherglas ein bis zwei handvoll Heu mit Wasser übergießen und gut durchmischen. Danch mit der Folie oder einem Glasdeckel verschließen um die Wasserverdunstung zu reduzieren.
  • Das Glas an einem warmen, aber nicht sonnigen Ort eine Woche lang „ziehen“ lassen. Die Beste Temperatur liegt bei 20-25 Grad Celsius.
  • Nach einem Tag kann mit der Probennahme begonnen werden. Danach im 1-Tages-Rhythmus weiter beproben. Als Probe werden mit einer Pipette folgende Proben genommen:
    1. von der Oberfläche
    2. dicht unter der Oberfläche
    3. von der Mitte
    4. vom Boden des Aufgusses
  • Von den Proben Präparate herstellen und diese durch das Mikroskop untersuchen. Von den häufig auftretenden Organismen Zeichnungen anfertigen.
  • Beispielaufgaben:
    1. Welche Organismen konntest du entdecken? Notiere deine Beobachtung in deinem Protokoll.
    2. Zeichne eine der Organismen, die du besonders gut sehen kannst.

Auswertung

Vergleichen und Bestimmen der gefunden Mikroorganismen mit Hilfe der vorhandenen Abbildungen und der Fachliteratur. Selbstverständlich ist auch das allseits beliebte abzeichnen der gefunden Organismen möglich, evtl. in Kombination mit einer Einordnung der vorgefundenen Organismen in die größeren systematischen Gruppen bzw. in Stammbäume.

Man kann auch die zeitliche Reihenfolge der gehäuft vorgefundenen Mikroorganismen mit den Kenntnissen über Nahrungsketten verknüpfen.

Als typische Vertreter können auftreten: Heubazillus (Bacillus subtilis), Amöben, Radiolarien, Euglena, Paramecium, Heliozoa, Vorticella.

Tipps

  • Abstände zwischen den Probennahmen halbieren, Proben an der Luft fixieren und als Trockenpräparate zur späteren Betrachtung archivieren.
  • Beim Umgang mit Heuaufgüssen auf die Hygiene achten, da sich unter den so kultivierten Mikroorganismen auch Krankheitserreger vermehrt haben könnten.
  • Mit Tümpelwasser klappt der Versuch besser und schneller als mit Leitungs- oder Regenwasser, da dieses Wasser selbst sehr viele Mikroorganismen mitbringt. Dadurch wird die Artenvielfalt noch einmal zusätzlich erhöht.

Videos

Damit man auch ohne Mikroskop einmal die Einzeller ansehen kann, gibt es hier mal ein paar filmische Eindrücke von ihnen:

Details Fortbewegung Amöbe

fressende Vorticella

Paramecium


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,50 bei 2 Bewertung(en))
Loading...

4 Anmerkungen zu “Mikroorganismen im Heuaufguss

  • 9. November 2012 um 08:49
    Permalink

    Ihr seit Schuggels und könnt keine Majonese machen

    +++++++++++++++
    Update: die anderen Kommentare wurden wegen vulgärer Wortwahl bzw. Spam gelöscht.

    Gruß vom Biologie-Wissen Team
    +++++++++++++++

    Antworten
  • 14. Januar 2010 um 18:43
    Permalink

    Hi Kristin,

    wer wissenschaftlich arbeiten möchte, der muss täglich Proben ziehen und diese Mikroskopieren. Und wer dieses Experiment zu Hause nachmacht, der sollte auch jeden oder spätesten jeden zweiten Tag den Heuaufguss kontrollieren und die gefundenen Tierchen bestimmen. Nur so ergibt sich ein sauberes Bild der Reihenfolge der Bewohner im Heuaufguss. Die tatsächliche Wachstumsrate hängt stark mit der Wassertemperatur zusammen, je wärmer desto häufiger, zu warm ist aber auch nicht gut.

    Aber der hier vorgestellte Versuch richtet sich an Schüler und den Biologieunterricht oder die Biologie-AG am Nachmittag und sowohl der Biounterricht als auch die AG finden nicht täglich, sondern, wenn man Glück hat, zweimal pro Woche statt. In der Regel leider sogar nur einmal pro Woche. Und wir wollten zeigen, dass man sich trotzdem mal die Mühe und Freude eines Heuaufgusses machen sollte. Sicherlich ist die Auswertung nicht so lückenlos und man muss sehr gründlich Arbeiten um eine große Varianz an Tierarten zu erhalten. Aber es geht.

    Zum Bestimmen der Lebewesen im Heuaufguss in der Schule reichen meiner Meinung nach Bilderbücher wie Heinz Streble: Das Leben im Wassertropfen: Mikroflora und Mikrofauna des Süßwassers. Ein Bestimmungsbuch. vollkommen aus.

    Antworten
  • 13. Januar 2010 um 11:33
    Permalink

    Hi,
    bei Biologie-LK gibt es eine Diskussion, ob man den Heuaufguss nicht besser täglich mikroskopiert. Warum schaut ihr euch den Aufguss nur einmal pro Woche an? Lohnt es nicht das heufiger zu machen?

    Hier mal der Link
    http://www.biologie-lk.de/showthread.php?t=23975

    LG Kristin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann folgen Sie mir ...

RSS-Feed93
Facebook162
Twitter0
Pinterest
Google +
Youtube