Fahrrad und ÖPNV

Mitname in Bus, Straßenbahn, S-Bahn und Fähren, eine kurze und zu teil subjektive Situationsbeschreibung für Rostock.

Für Studenten ist die Mitnahme von Fahrrädern einfach, das Semesterticket erlaubt die Mitnahme in allen öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb des Stadtgebietes, sofern der Platz im Bus oder in der Bahn es denn zulässt.

Im Normalfall, also außerhalb der Stoßzeiten, reicht der Platz in den Straßenbahnen aus, um bequem sein Fahrrad mitzunehmen, die RSAG hat sogar die Stellflächen für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen in den Niederflurbahnen vergrößert und glücklicherweise fahren in Rostock hauptsächlich reine Niederflurbahnen. [Foto] und die anderen, haben einen Niederflurhänger [Foto], auch wenn die doch recht eng sind und, meiner Meinung nach, nur für den Transport von Rollstühlen oder Kinderwagen ausreichen. Man wird es aber nur sehr selten erleben, dass jemand versucht in eine volle Straßenbahn oder einen vollen Bus mit seinem Fahrrad einzusteigen. Bei der S-Bahn ist dies schon anders. Erstens legt diese deutlich größere Strecken in kürzerer Zeit zurück, so dass viele Radfahrer zwischen Innenstadt und Neubeugebieten bzw. Warnemünde gerne auf sie zurückgreifen. Zweitens blockieren gerne normale Fahrgäste, die keine Lust auf einen ordentlichen Sitzplatz haben oder sich nicht mehr als unbedingt nötig bewegen möchten, die für Kinderwagen und Fahrräder vorgesehenen Platze, so dass die Räder und Kinderwagen samt Fahrern dann notgedrungen im Eingangsbereich der Wagons stehen. Öfters auch zum Unwillen der ein- oder aussteigenden Fahrgäste, insbesondere von denen, die die Fahrradplätze blockieren.

Anzeige

Die Regelungen zur Mitnahme von Fahrrädern im öffentlichen Personennahverkehr variiert von Stadt zu Stadt und von Verkehrsverbund zu Verkehrsverbund. Hier hilft aber an den Haltestellen ein Blick auf die Hinweistafeln. Genau, die mit dem klein gedruckten Text, bzw. auch ein Blick auf die Türen des ÖPNV, dort gibt es in der Regel Piktogramme, die anzeigen, was erlaubt oder verboten ist oder man fragt die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann folgen Sie mir ...

RSS-Feed89
Facebook156
Twitter468
Pinterest
Google +
Youtube