Tipps zum richtigen Heizen und Lüften

Auf dieser Seite gibt es Tipps und Infos, wie man mit richtigem und sinnvollem Heizen und Lüften eine Menge Geld sparen kann. Der physikalische Hintergrund und die Risiken von falschem oder mangelndem Lüften ist auf einer Extraseitekurz erläutert.

Möglichkeiten zur Förderung der Gesundheit und zum Geldsparen:

  1. Dauerlüften vermeiden, besser Stoßlüften (oft, kurz, kräftig)

    Während der Heizperiode sollten die Fenster nicht übermäßig lange geöffnet bleiben. Offene oder gekippte Fenster verursachen einen großen Wärmeverlust und damit unnötig hohe Heizkosten. Stoßlüften ist die effizienteste Methode um die “verbrauchte” und feuchte Luft gegen frische, trockene Luft auszutauschen. Die so gelüfteten Räume verlieren neben der Luftfeuchtigkeit zwar auch die Wärme in der Luft, aber die in den Wänden und Möbeln gespeicherte Wärme bleibt vorhanden, so dass die frische Luft schneller wieder erwärmt wird. Für gute Ergebnisse reicht es 2-3 Mal am Tag für 5-10 Minuten zu Lüften.

  2. Thermostate beim Lüften schließen

    Das Schließen der Heizkörper verhindert ein ungewolltes Heizen der Außenluft. Bei Thermostatventilen ist eine automatische Frostsicherung eingebaut, die bei etwa 5° C öffnet und so die Frostbildung in der Wohnung verhindert. Wenn nun im Winter gelüftet wird, ist es hilfreich, die Thermostate mit einem Tuch abzudecken, um sie vor der einströmenden kalten Luft zu schützen, sonst wird auch hier wieder Heizungswärme an die Umgebung und damit bares Geld verschwendet.

  3. Heizkörper müssen frei sein

    Wer beim Heizen einige Tipps befolgt spart viel Geld
    Geld sparen mit richtigem Heinzen und Lüften

    Werden die Heizkörper durch lange Vorhänge, Möbel oder Verkleidungen verdeckt, so gelangt deutlich weniger Wärme in den zu beheizenden Raum, man muss also mehr Heizen um die gleiche Zimmertemperatur zu erhalten. Dies wirkt sich natürlich negativ auf die Heizkosten aus.

  4. Heizkörper entlüften

    Wenn die Heizung gluckert oder ungleichmäßig warm wird, befindet sich Luft in ihr und ihre Heizleistung ist deutlich reduziert. Um Heizungen zu entlüften benötigt man lediglich einen speziellen Schlüssel und eine Auffangmöglichkeit für austretendes Wasser.

  5. Nicht Überheizen

    Temperaturen um 20° C reichen in der Regel für ein angenehmes Wohnklima aus und pro reduziertem Grad Raumtemperatur, sinken die Heizkosten um 6 %. Wer also die Zimmertemperatur von 24° auf 20° senkt, der spart demnach etwa 24 % seiner Heizkosten ein.

  6. Luftzirkulation nicht unterbinden

    Möbel sollten 5 cm Abstand von der Wand haben, damit die Luft dahinter zirkulieren kann und so die Ansammlung von Feuchtigkeit vermieden wird.

  7. Türen zu wenig beheizten Räumen geschlossen halten

    Jeder Raum hat einen Heizkörper, man muss also nicht mit einem Heizkörper die gesamte Wohnung beheizen. Die warme Luft aus dem einen Raum kühlt im unbeheizten Nebenraum ab und gibt dabei ihre Feuchtigkeit ab, welche als Kondensat an kalten Wänden und Möbeln ausfällt.

  8. Heizung nie ganz ausschalten

    Das ständige Wiederaufheizen kostet mehr Energie, als das Halten einer niedrigen Dauertemperatur.

  9. Auch bei Regen lüften

    Sofern es nicht durch das geöffnete Fenster hereinregnet, sollte auch bei Regen gelüftet werden, da die Außenluft trotzdem trockener ist als die feuchte Innenluft.

  10. Wäsche draußen trocken

    Wenn das nicht möglich ist, so sollte im Sommer der Raum dauergelüftet werden. Im Winter bietet sich dieses aufgrund der Energieverschwendung nicht an, aber häufiges Stoßlüften lässt die Wäsche schneller trocknen und die Gefahr von Schimmelbildung und Feuchtigkeitsschäden wird minimiert.

Aber übertriebenes Sparen beim Heizen und Lüften schadet!

Schlägt sich Feuchtigkeit an den Wänden nieder, kann diese ins Mauerwerk eindringen. (Der physikalische Hintergund kurz erläutert.) Und eine durchfeuchtete Außenwand ist eine sehr gute Wärmebrücke, über die nicht nur sehr schnell sehr viel Wärme verloren geht. Es kann sich auch Schimmel bilden,der die Gesundheit gefährdet. Und dann hilft für den Mieter manchmal nur noch eine neue Wohnung. Damit dann wenigstens der Umzug stressarm bleibt, hier einige Tipps für den Umzug.

Quellen:

  • Infobroschüre der Verbraucherzentrale “Richtiges Heizen und Lüften”
  • http://www.bmvbs.de/Anlage15425/Gesund-Wohnen-durch-richtiges-Lueften-und-Heizen.pdf
  • http://www.boege-ambulanz.de/nr10.htm
  • http://www.deutsche-bau-beratung.de/luft/richtig-lueften.htm
  • http://www.ea-nrw.de/lueftung/page.asp?RubrikID=2637
  • http://www.energieagentur.nrw.de/lueftung/page.asp?RubrikID=2497
  • http://www.energiesparhaus.at/energie/lueftung1.htm
  • http://www.enius.de/wohnen/richtig-lueften.html
  • http://www.feuchteklinik.de/themen/lueften/
  • http://www.ib-rauch.de/Beratung/luften.html
  • http://www.immobilienscout24.de/de/umzug/mietertipps/renov/ratgdmbdl0181.jsp
  • http://www.kreis-rendsburg-eckernfoerde.de/deutsch/jugend/gesumwelt/wohnhygie/richtiglue.htm
  • http://www.test.de/themen/umwelt-energie/special/-/1394601/1394601/1396813/
  • http://www.wwf.de/themen/klimaschutz/jeder-kann-handeln/wwf-klimatipps/richtig-heizen/
RSS-Feed93
Facebook0
Twitter2k
Pinterest
Google +
Youtube

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,00 bei 2 Bewertung(en))
Loading...

Eine Anmerkung zu “Tipps zum richtigen Heizen und Lüften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann folgen Sie mir ...