Ökologie Klausur für modularisiertes Lehramt WS 15/16

Dauer: 45min Ökologie für modularisiertes Lehramt Aus welchen Komponenten besteht ein „Minimalökosystem“? (Handyskizze mit Benennung der Komponenten genügt) (4) Wie werden Umweltfaktoren hinsichtlich ihrer Quelle eingeteilt? (5) In welche Gruppen lassen sich Anpassungsmechanismen von Organismen einteilen? Wodurch sind diese Gruppen

Humanbiologie – Fragenkatalog Klausurfragen

Dozent: Dr. Bastrop Beschreiben Sie den Aufbau und erklären sie den/die Unterschiede zwischen gap- & tight-junctions! Nennen Sie Beispiele für das Vorkommen und die Bedeutung dieser Zell-Zell-Kontakte. Charakterisieren Sie sämtliche Gewebearten (zeichnen)! Nennen Sie die Gewebeformen. Beschreiben Sie eingehend den

Pflanzenphysiologie-Klausur WS 10/11

Dozent: Prof. Bauwe Nennen Sie die Wasserpotentialgleichung und erklären Sie die Bedeutung des Wasserpotentials in der Pflanzenphysiologie. (4 Punkte) Welche Pigmente werden in photoautotrophen Organismen zur Photosynthese benutzt? Nennen Sie die chemischen Klassen sowie ihre Hauptfunktionen. (3 Punkte) Auf welche

Humanbiologie-Klausur #2

Dozent: Dr. Bastrop Nenne Gewebearten (Bau und Funktion des Bindegewebes eingehender erklären). Quergestreifte Skelettmuskulatur – Aufbau schildern , Nerv-Muskel-Kopplung, Aufgabe von weißer und roter quergestreifter Skelettmuskulatur. Mitose und Meiose beschreiben und Unterschiede aufzeigen. Entwicklung der Zygote bis zum 3. Keimblatt

Humanbiologie-Klausur #1

Dozent: Dr. Bastrop Gewebearten nennen und Epithelgewebe beschreiben Vorkommen und Definition von gap-junctions und tight-junctions Mitose und Meiose, nicht genauen Inhalt der Phasen, sondern Gemeinsamkeiten und Unterschiede erklären Follikelentwicklung bis Eisprung beschreiben Nennen der Teile des Gastrointestinaltraktes + Quenschnitt des

Humanbiologie-Klausur WS 06

Dozent: Dr. Bastrop Gewebearten nennen. Epithelgewebe in Bau und Funktion beschreiben. Endocrine und exocrine Drüsen beschreiben. Meiose beschreiben. Mitose und Meiose vergleichen. Unterschiede der Entwicklung der Samen- und Eizelle nennen. Blutkreislauf eines Erwachsenen mit dem eines Fötus vergleichen. Plazenta beschreiben.

Tierphysiologie – Klausur SS 2012

Dozent: Dr. Bastrop Beschreiben und skizzieren Sie die Grundlagen des Membranruhepotentials (Membraneigenschaften, ATPasen, beteiligte Ionen, Verteilung innen und außen, Ionenkanäle und dessen Öffnungszustand). Wie hoch ist etwas das Membranruhepotential eines Neurons? (10P) Beschreiben Sie die Aufbau der Riechschleimhaut (Sinneszellen, Lokalisation).

Biochemie – Klausur #2

Schreiben Sie die Schritte der Glykolyse (Glukose bis Pyruvat) einschließlich der Enzyme auf.
Welche Methoden finden bei der Proteomanalyse Anwendung? Geben Sie die charakteristischen Eigenschaften an, nach welchem Prinzip die Proteine getrennt werden.
a) Ethanol wird zu Acetaldehyd umgewandelt. Schreiben die die kompletteReaktionsgleichung auf und nennen Sie das Enzym, das diese Reaktion katalysiert.

Biochemie – Klausur WS 11/12

Die folgenden Fragen sind nur ein Gedächtnisprotokoll und leider nicht der genaue Wortlaut.

Aus welchen Bestandteilen sind Purin und Pyrimidinbasen zusammengesetzt?
Welcher Komplex ist für die Fixierung des Luftstickstoffs notwendig? Erläutern Sie im Speziellen, warum 16 ATP verbraucht werden müssen um Stickstoff zu fixieren.
Erläutern Sie den Aufbau von Buttersäure durch die Beta-Oxidation. (Intermediate, Enzyme, Strukturformeln sind hilfreich)
Welche Reaktion geht die RubisCo ein? (ohne Strukturformel)
Nenne die Intermediate des RubisCO bis zu den Triosephosphaten

Biochemie – Klausur SS 2011

Dozent: Prof. Piechulla

Nennen Sie die Bausteine für die Purin- und Pyrimidinsynthese.
Welcher Komplex ist für die Fixierung von Luftstickstoff verantwortlich? Erklären Sie detailliert, warum für das Fixieren von einem N2 16 ATP benötigt werden.
Schreiben Sie die Reaktionen der Betaoxidation ausgehend von Buttersäure auf. (Namen der Intermediate, und Co-Faktoren, Strukturformeln nicht notwendig, wären aber hilfreich)

Tierphysiologie – LA Klausur WS 2011/12

Dozent: Prof. Weiss Beschreiben und Skizzieren Sie die Grundlagen der Entstehung des Membranruhepotentials in einem Neuron (Membraneigenschaften, ATPase, beteiligte Ionen und deren Verteilung innen vs außen, Ionenkanäle und Öffnungszustand) (10 Punkte) Skizzieren Sie den Aufbau der Retina eines Säugers inkl.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann folgen Sie mir ...

RSS-Feed93
Facebook164
Twitter2k
Pinterest
Google +
Youtube