Cellulose oder Keratin – ein Test mit Haaren

Zeit

ca. 15 Minuten

Material & Geräte

Haare von Menschen, Haustieren (Hunde-, Katzen-, Meerschweinchenhaar), Schafwolle (am besten ungefärbt und nicht versponnen), Vogelfeder, Baumwolle aus Verbandsmaterial (oder Jute, Flachs oder Hanf), Bunsenbrenner und eine Pinzette.

Durchführung

  • Die Testmaterialien werden nacheinander mit der Pinzette in die Flamme des Bunsenbrenners gehalten.
  • Beobachtungen (Optik und Geruch) notieren

Beobachtung

  • Die Menschen- und Tierhaare verschmoren und es entsteht der typische Geruch für denaturiertes Protein. Dieser Geruch entsteht übrigens auch bei angebrannten/verbrannten Spiegeleiern (Hitzedenaturierung)
  • Die Baumwollfasern verbrennen mit einer offenen Flamme nahezu geruchlos.

Auswertung

Tierische Haare enthalten das schwefel- und cysteinhaltige Protein Keratin, die toten pflanzlichen Haare (Baumwolle) enthalten statt dessen das aus zwei langen unverzweigten Ketten bestehende Polysaccharid Cellulose (C6H10O5) in verschiedenen Anteilen. Cellulose ist die wichtigste Gerüstsubstanz für Pflanzen und die Baumwolle beispielsweise besteht fast vollständig aus Cellulose. Das cysteinhaltige „alpha-Keratin“ findet sich fast ausschließlich in Haaren, Federn, Wolle, Fuß- und Fingernägeln, Hufen und Hörnern und gibt ihnen die notwendige Stabilität.

Anmerkung

Der Versuch eignet sich gut für den Einstieg in verschiedene Themen, wie z. B. Bau und Funktion von (tierischen und pflanzlichen) Haaren oder auch die Vielfalt und Funktion von Proteinen.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne leider noch keine Bewertung erhalten
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann folgen Sie mir ...

RSS-Feed93
Facebook166
Twitter2k
Pinterest
Google +
Youtube